Zentrale 05733 - 99 08-0
  Service 05733 - 9908-402

Reinigungsleistung

Jede vom Institut für Bautechnik geprüfte und zertifizierte Kleinkläranlage erfüllt die gesetzlich vorgeschriebene Mindest-Reinigungsleistung. Wir empfehlen die Wahl einer Kläranlage, welche die vorgeschriebenen Werte deutlich unterbietet, damit Sie auch langfristig auf der sicheren Seite sind. Ihrer wasserrechtlichen Erlaubnis entnehmen Sie die für Ihre Kläranlage erforderliche Reinigungsklasse C, D, D+P oder D+H.

Platzbedarf/ Grundstücksvoraussetzungen

Größe und Grundwasserspiegel Ihres Grundstückes setzen den Rahmen für Ihre Kläranlage. Ein ausreichend großes Grundstück bietet Ihnen die Möglichkeit, das gereinigte Abwasser auf dem eigenen Grundstück zu versickern. Der Einbau eines Sickerschachtes oder die Einleitung in ein Fließgewässer sind mögliche Alternativen. Bei kleineren Grund-stücken empfiehlt sich eine Einbehälteranlage.

Anschaffungspreis

Dieser ist immer eine individuelle Angelegenheit. Zumal dann, wenn eine große Produktauswahl zur Verfügung steht wie bei Kordes. Dementsprechend beeinflussen Sie den Preis nach Ihren individuellen Anforderungen. In unserem Leistungsangebot enthalten sind die Lieferung der Anlage, Montage der Maschinentechnik mit Herstellung der elektrischen Verbindung sowie die Inbetriebnahme und Einweisung. In Ihre Kalkulation einzubeziehen sind die Kosten für das Ausschachten der Grube und Einsetzen des Klärbehälters, welches ein Bauunternehmen in Ihrer Nähe erledigen kann.

Energieverbrauch/ Folgekosten

Diese sind bereits mittelfristig gewichtiger anzusetzen als die Höhe der Anfangsinvestition, denn Anschaffungs- und Einbaukosten sind einmalige Kosten. Besondere Aufmerksamkeit verlangt der Energieverbrauch des jeweiligen Klärsystems. Dieser ergibt sich durch die Laufzeit der Pumpen/ Verdichter. Je länger die Laufzeit, desto höher sind die Energiekosten. Weiterhin sind die Kosten für die Schlammabfuhr zu berücksichtigen. Hier gilt: Je weniger Restschlamm nach dem Klärprozess verbleibt, desto seltener ist eine Schlammabfuhr erforderlich.

Belastungsschwankungen/ Unterlastfähigkeit

Eine Kläranlage muss immer entsprechend der maximalen Abwassermenge gebaut werden. Meistens entsteht jedoch weniger Abwasser. Urlaubsbedingte Stillzeiten der Kläranlage sind heutzutage kein Problem mehr, da inzwischen alle Kläranlagen auf Unterbrechungsphasen während des Urlaubs geprüft sind. Eine längere Unterbrechung, z.B. der Überwinterer auf den Kanarischen Inseln kann nicht jedes Klärsystem, das sich auf dem Markt befindet, kompensieren. Hier bieten wir entsprechende Produkte an. Bei dauerhafter Veränderung der Einwohnerzahl muss die Kläranlage an die neuen Gegebenheiten angepasst werden. Wir bieten Systeme an, bei denen durch Höhenverstellung der Technik diese Veränderung einfach und kostengünstig möglich ist.

Geruchsbildung/ Geräuschentwicklung

Bei luftbetriebenen Anlagen entstehen während des Hebens des Abwassers in die Klärkammer Gerüche, deshalb ist darauf zu achten, an welcher Stelle der Klärbehälter eingebaut wird. Andere Klärverfahren sind weitestgehend geruchsneutral. Steuerung und Verdichter (nur bei luftbetriebenen Kläranlagen) können im Haus oder in einem Schaltschrank neben der Kläranlage installiert werden. Bei Luftbetriebenen Anlagen empfiehlt es sich, diesen geräuschbedingt nur im Außenbereich zu installieren.